Montessori Pädagogik

Zwei Klassen unserer Schule unterrichten nach der Montessori-Pädagogik!

 

Die 5 Säulen der Montessori-Pädagogik

 

1. Die Vorbereitete Umgebung und das Entwicklungsmaterial:

 

Um KK und Jugendliche zum Lernen zu animieren, muss die Lernumgebung ihnen angepasst sein. Geordnet und überschaubar lädt sie zum Tätigwerden ein. Jedes Material vermittelt einen wichtigen Lernschritt.

Bei seiner Arbeit vollbringt das Kind bzw der Jugendliche kognitive Leistungen. Gleichzeitig werden die Sinne angesprochen, so wird ganzheitliches Lernen ermöglicht.

 

2. Anerkennung der Individualität eines jeden Menschen und somit auch eines jeden Kindes:

 

Jedes Kind hat ein Recht auf sein eigenes Tempo in der Entwicklung und in der Arbeit, auf eigene Entscheidungen und eigene Fehler. Sein Recht auf Ruhepausen und seine Arbeit wird geachtet.

 

3. Montessori-PädagogInnen sind vorwiegend HelferInnen:

 

Sie begleiten und unterstützen das Kind auf dem Weg zu seiner Persönlichkeitsentfaltung. Die (zeitlich) richtige Darbietung des Materials ist eine ihrer wichtigsten Aufgaben. Sie beobachten, greifen aber möglichst nicht in die Arbeit des Kindes ein, um die Konzentration und eigene Lösungen zuzulassen.

 

4. Der integrative Unterricht:

 

Ein Miteinander unterschiedlicher Altersgruppen, Begabungs- bzw. Entwicklungsniveaus sowie unterschiedlicher Kulturen ist möglich und sinnvoll. Es geht bei jedem Kind um seine „besonderen Bedürfnisse“.

 

5. Die Freiarbeit als grundlegendes pädagogisches Prinzip:

 

Jedes Kind kann aus dem Materialangebot selbst wählen und bestimmen, wie lange, wie oft und mit wem es arbeitet. Es wird dabei aber nicht allein gelassen, sondern von den PädagogInnen auf dem Weg zur Selbständigkeit begleitet.